Die Kapellen

Offwiller

Einigen Autoren zufolge ist sie eine Kloster-Kirche.
Sie wurde vermutlich im 14. Oder 15. Jahrhundert erbaut und wird erstmals 1450 erwähnt. Wir wissen, dass sie bereits 1507 in einem schlechten Zustand war und bereits 1760 aufgegeben wurde. Aus dem Grundriss ist erkennbar, dass in einer Mauerecke ein Treppenturm war. (danach Hinweis auf die Studie)

Zugang :
Straße Hanau-Lichtenberg
Offwiller (67340)

Rothbach

Das „Thierkirchlein“, dessen Bau vermutlich ins 13. Jahrhundert zurückgeht, war einmal ein stark frequentierter Pilgerort im Mittelalter. Die Pilger kamen aus den umliegenden Dörfern, in der Hoffnung, durch das Anrufen des Schutzpatrons, die Gefahren von Krankheiten an ihren Haustieren abzuhalten.
Bei ihren Wallfahrten führten die Pilger Kupfermünzen mit, die sie in die Mauerritze der Wände steckten. Je nach Anzahl der erkrankten Tiere legten die Pilger einen oder mehrere Besen aus Birkenreisig  in dem Chor der Kirche ab um die bösen Geister abzuwehren.
Das „Thierkirchlein“ selbst wurde auf dem Gelände einer heidnischen Kultstätte errichtet. Zum Zeitpunkt des vorherrschenden Heidentum standen die Tiere unter dem Schutz einer Gottheit. Die in den Fels gehauenen Nischen sind die letzten Zeugen.

Zugang:
Vom Parkplatz Laeschmühle nehmen wir die Markierung „Blauer Ring“ entlang dem Weinbaechel-Bach über den Seelhof.